Familienversammlung Pfingsten 2016

Treffen in Marquartstein



Familienfoto, Marquartstein, Pfingsten 2016
Der schöne Ort Marquartstein im Chiemgau war Heimat der diesjährigen Familienversammlung. Die hervorragende Vorbereitung und detaillierte Planung durch Christoph Nöldeke mit seiner Familie sowie weiteren Unterstützern ließen schon im Vorfeld viel Vorfreude auf die verschiedenen Ausflugsmöglichkeiten bei den Teilnehmern entstehen. Die langen Anreisewege der ca. 80 Teilnehmer aus z.B. Luxemburg, Göttingen und Hannover nahmen alle gerne für das fröhliche Wiedersehen auf sich – mancher verknüpfte den Termin mit einem kleinen Urlaub oder brach von dort aus noch zu weiteren Besuchen auf. Ein Hoch auf Christoph und Anke, und alle, die sonst immer aus dem Süden mit Kind und Kegel die weiten Fahrten zu den meist im Norden gelegenen Versammlungen machten und machen!



Traditionell begann der Familientag im schönen Hotel "Weßner Hof" mit der Vereinssitzung, die durch die Teilnahme vieler Jugendlicher und junger Erwachsener bereichert wurde und von einer lebhaften Diskussionskultur geprägt war. Natürlich durfte das Gedenken der seit dem letzten Familientag Verstorbenen und die überlegung wie das Familienblatt zukünftig erstellt und verteilt wird, sowie die Finanzierungsfrage für die nächsten Familientage dabei nicht fehlen. Eine besondere Freude war für alle, dass sich viele der jungen Erwachsenen meldeten, die dem Verein der Familie Nöldeke beitreten wollen. Danke dafür und ein "Herzlich Willkommen" euch! ? Das gemeinsame Abendessen bot im Anschluss eine gute Möglichkeit, sich kennenzulernen oder die Kontakte aus der letzten Familienversammlung aufzufrischen.

Am Pfingstsonntag begann dann das schöne Ausflugsprogramm: Im Vorfeld hatten die Organisatoren Wanderstrecken abgewandert und viele Pläne geschmiedet und angepasst, aber mit dem für das Wochenende als "sehr regnerisch" angekündigten Wetter musste die ein- oder andere "Plan B"-Idee überlegt werden. Glücklicherweise zeigte der Himmel nicht nur graue Wolken mit Regen, sondern auch immer wieder lichte Momente, so dass zum Beispiel die von vielen ersehnte Rafting Tour auf der Tiroler Ache doch stattfinden konnte.



Wir haben zwar mit dem ein- oder anderen Wildwasser-Guss im Boot und auch beim späteren Ankommen alle ordentlich gefroren, aber es gab keinen, der das Spektakel in den fünf Booten mit jeweils einem Guide in der schönen Natur nicht genossen hätte. Der Stolz und die Freude, dabei gewesen zu sein, war beim Bunten Abend bei den Fotos und dem Film (mit Helmkamera!) jedem anzusehen ?.

Eine andere Gruppe machte mit den kleineren Kindern parallel dazu einen Spaziergang im Märchenpark bzw. besuchte das Industriedenkmal "Museum Maxhütte".



Das 1562 in Bergen gegründete Eisenhüttenwerk zählte bis Mitte des 19. Jahrhundert zu den wichtigsten Eisenherstellern in Bayern. Alle trafen sich gegen Mittag dann mit Blick auf die schöne Bergwelt im Berggasthof Andersberg. Dort konnte man sich mit einer "Brotzeit" oder Kaffee und Kuchen stärken, bevor diejenigen, die Lust darauf hatten, in Gruppen zu einer Wandertour aufbrachen. Ziel war die Mittelstation der Hochplattenbahn, von wo aus man mit herrlichem Blick gen Tal schweben konnte. Auch hier war uns der Wettergott hold und schickte zwar graue aber meist nicht regnerische Wolken mit auf den Weg.



Eine andere Gruppe, die schon am Morgen zu einer längeren Wanderung aufgebrochen war berichtete, dass man zwar das eigentlich angepeilte Ziel, bzw. die Wegführung dorthin, verpasst habe, es aber dennoch in der netten Gruppe und der wunderbaren Landschaft sehr schön gewesen sei. Pünktlich vor dem Abendessen versammelte sich die Familie zu dem traditionellen Familienfoto mit neuer Perspektive: die Fotografin fotografierte von einem Balkon im zweiten Stock des Hotels hinunter auf die Teilnehmer des Familientags. Immer wieder mal eine neue Perspektive, das bringt Frische in die Veranstaltung, ?.

Am Abend folgt nach einem leckeren Buffet mit bayerischen Köstlichkeiten ein abwechslungs-reicher Bunter Abend: Hanns-Christian hatte die Zusammenstellung der Beiträge und die Moderation übernommen und begrüßte als Erstes die teilnehmenden Jugendlichen noch mal besonders, sowie einige Geburtstagskinder am und rund um den Familientag. Das anschließende Zeigen von Fotos alter Familienversammlungen animierte viele, nach vorne zum Beamer zu kommen und sich und andere bekannte Gesichter zu suchen. Erheiternde Bemerkungen und verschiedene Ausrufe "da bin ich ja als Kind mit drauf" sorgten für große Freude. Von seinem Besuch des Familienarchivs hatte Hanns-Christian einige Zeitzeugenberichte der Nachkriegszeit mitgebracht: die bewegenden Briefe von Familienangehörigen wurden von verschiedenen Personen verlesen. Natürlich fehlte auch nicht der Foto-Rückblick auf den Tag sowie ein schönes Gedicht eines Verwandten zum Abschluss des kurzweiligen und vergnüglichen Abends.



Am Pfingstmontag stach die Familie "in See": mit einem Ausflugsschiff ging es vom Anleger in Prien aus über den Chiemsee zur Insel "Herrenchiemsee". Dort erwartete uns nach deinem schönen Spaziergang entlang des Schlossparks und der Brunnenanlagen eine kurzweilige Führung, bei der der Nachbau-Charakter des Schlosses mit Schloss Versailles in Frankreich besonders hervorgehoben wurde. Im Anschluss daran gestaltete Christoph Nöldeke für Interessierte eine Führung durch die Ausstellung "Wege zum Grundgesetz" und Bärbel Nöldeke-Uhl einen Ausblick auf das Wirken des Malers Julius Exter, von dem viele Werke in der Gemäldegalerieausgestellt sind.



Die Kinder konnten parallel dazu als Alternativ-Programm an einem Kunst-Quiz zum Leben und den Bildern von Julius Exter teilnehmen.
Nach dem anschließenden Mittagessen in der Schlosswirtschaft - mit schönem Blick auf den Chiemsee - hieß es für diejenigen, die abreisen mussten, sich langsam zu verabschieden.



Andere konnten noch den Nachmittag am Chiemsee genießen oder zum Hochgernhaus aufsteigen, wo übernachtet wurde und dann am nächsten Tag die Rückkehr nach Marquartstein anstand. In einer Rückmeldung zu dem Familientag klingt das Fazit so: "Mit Vergnügen denke ich an die schönen Tage in Marquartstein zurück! Lauter nette Menschen, lauter gute Gespräche, wunderschöne Gegend". Dem können wir uns nur anschließen: mit einem herzlichen Dank an die Organisatoren und einem: was will man mehr? ?.
Marion Nöldeke # 693311




Bericht des Familientags im "Twitter-Stil"

Anmerkung: "Twitter" ist ein beliebter Kurznachrichtendienst im Internet, der Informationen komprimiert weitergibt. Wir wollen uns hiermit bei den vielen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bedanken, die den Familientag bereichert haben.



Marquartstein: Wo liegt das denn? +++ Ganz schön lange Fahrt in den Süden +++ Mist, das Wetter ist auf furchtbar regnerisch angesagt +++ Die Vereinssitzung läuft ein bisschen trubelig, aber Action ist klasse +++ Immer was los in unserer Familie +++ Beitreten in den Verein ist cool +++ Rafting ja oder nein +++ Leider gab es auch ein Handicap für jemanden, der dann nicht mit konnte +++ Coole Fahrt auf der Tiroler Ache im wahrsten Sinn des Wortes +++ "Karussellfahren" in der Wildwasser-Strömungen hätte noch länger dauern können +++ Bibbern beim Warten auf den Bus +++ Familiär geteilte Lunchpakete +++ Familienfoto diesmal "upside – down" +++ Weßner Hof mit Ziegen streicheln +++ Viel Gold und Prunk bei Königs +++ Warum baut der König Herrenchiemsee nur zum Anschauen? +++ Kunst und Quiz im Museum hat Spaß gemacht +++ Tolle Abschlusswanderung zum Hochgernhaus mit übernachtung +++ Wow, das Wetter ist ja richtig gut gewesen +++ Super Familientag – wir sehen uns spätestens in drei Jahren wieder +++ Bad Honnef ist dann das neue Marquartstein +++ Auf Bayerisch: Pfiatdi, Servus und Ade +++

Marion Nöldeke # 693311

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz